S
Samtgemeinde

Eine Samtgemeinde (von „gesamt“, „zusammen“) ist in Niedersachsen ein Gemeindeverband, der bestimmte öffentliche Aufgaben anstelle seiner Mitgliedsgemeinden  ausführt. Die Mitgliedsgemeinden bleiben dabei selbständige juristische  Personen und führen auch weiterhin einen eigenen Aufgabenkreis
selbstverantwortlich durch. In Niedersachsen sind die weitaus meisten
Gemeinden zu Samtgemeinden zusammengeschlossen: Von 1.008 Gemeinden sind
722 Mitgliedsgemeinden von Samtgemeinden (Stand 30. Juni 2012).

Quelle: Wikipedia

Schürfen

siehe Aufsuchen

Schwefelwasserstoff

Schwefelwasserstoff kann als ein Bestandteil in Erdgas auftreten, was dann auch von Sauergas bezeichnet wird.

Schwefelwasserstoff  ist eine chemische Verbindung aus Schwefel und Wasserstoff mit der Formel H2S.

Das übel riechende, farblose, stark giftige Gas ist brennbar und in Wasser wenig, in Ethanol etwas besser löslich.

H2S ist eine schwache Säure, deren Salze die Sulfide und Hydrogensulfide sind.

Schon in sehr geringen Konzentrationen ist Schwefelwasserstoff durch seinen typischen Geruch nach faulen Eiern zu erkennen.

 

Seismische Untersuchungen

Seismik ist ein Teilgebiet der angewandten Geophysik. Dabei werden seismische Wellen in den Boden eingebracht und die Laufzeiten der Reflexionen gemessen (Reflexionsseismik), um Rückschlüsse auf die Bodenbeschaffenheit zu ziehen. Dazu werden an der Erdoberkante Geophone ausgelegt; die seismischen Wellen werden häufig von kleinen Sprengladungen in wenigen Meter tiefen Bohrlöchern oder durch Rüttelplatten ausgelöst. Diesen Vorgang nennt man bergmännisch auch "Seismik schießen".

Bei diesen Arbeiten ist die SeismikBergVO zu beachten.

Shale-Gas

Als Shale-Gas bezeichnet man Erdgas aus Schiefergestein. Dieses Erdgas kann nur mit Hilfe spezieller technischer Maßnahmen ( z.b. Frac-Behandlung) gefördert werden. Diese Lagerstätte bezeichnet man auch als unkonventionelle Erdgaslagerstätte.


Details in unserer Rubrik "Wissenswertes":
Erdgasförderung
Frac-Behandlung

Elektronische Signatur

Die Signaturrichtline definiert die elektronische Signatur technologieneutral als Daten, die anderen Daten „beigefügt oder logisch mit ihnen verknüpft sind und die zur Authentifizierung dienen.

In Deutschland erfüllen nur qualifizierte elektronische Signaturen gemäß § 2 Nr. 3 Signaturgesetz (SigG) die Anforderungen an die elektronische Form gemäß § 126a BGB, die die gesetzlich vorgeschriebene Schriftform ersetzen kann. Auch erhalten nur mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehene elektronische Dokumente den gleichen Beweiswert wie (Papier-)Urkunden im Sinne der Zivilprozessordnung (§ 371a Abs. 1 ZPO).

Es gibt verschiedene Stufen der elektronischen Signatur. Die Signaturen werden im

  • Signaturgesetz - SigG und dem
  • Signaturverordnung - SigV geregelt
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), hier vor allem die §§ 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften

  • Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG, des Bundes und der meisten Länder), hier vor allem § 3a zur elektronischen Kommunikation und § 37 zum elektronischen Verwaltungsakt.

behandelt.

 

 

 

einfache

Signatur

fortgeschrittene

Signatur

Qualifizierte

Signatur

   

  § 2 Nr. 2 SigG

§ 2 Nr. 3 SigG

  Sicherheitslevel niedrig

Sicherheitslevel hoch

Sicherheitslevel sehr hoch

 

  z. B. gilt die Angabe des Urhebers oder Absenders

ohne digitale Signatur als „einfache“ Signatur oder

eine Unterschrift, die gescannt und als Bild

eingefügt wird

wird mit einem Software

Zertifikat erstellt

wird mit einer Signaturkarte erstellt
     

Anträge im BergPass können ausschliesslich

als Qualifizierte Signatur abgegeben werden.

Sonderbetriebsplan

Das LBEG als Bergbehörde kann verlangen, dass für bestimmte Teile des Betriebesplans oder für bestimmte Vorhaben, wie z.B. das Errichten einer Gastrocknungsanlage oder einer Bohranlage Sonderbetriebspläne aufgestellt werden.

Hierbei kann es sich um technische Anlagen oder um Vorgänge oder Vorhaben handeln.

Technische Anlagen: u.a. Aufbereitungsanlagen, Erkundungsanlagen

Vorhaben: u.a. Rekultivierungsmaßnahmen, Wegebau und Bau von Zufahrten

Speicher Rehden

In dem Speicher Rehden (Landkreis Diepholz) wird Erdgas gespeichert. Das Erdgas wird in einem frühen Erdgasgewinnungsfeld in einer Tiefe von ca. 2.000 m gespeichert. Der Speicher Rehden hat eine Arbeitskapazität von mehr als 4 Milliarden Kubikmetern und könnte den Jahresverbrauch von ca. 2 Millionen Einfamilienhäusern speichern.

Stellungnahme

Die Träger öffentlicher Belange müssen innerhalb eines Monats nach der Beteiligung eine Stellungnahme entsprechend ihres Fachbereichs abzugeben, im Planfeststellungsverfahren gelten die Fristen nach § 73 VwVfG. Besitzen sie Informationen, die für die Abwägung des Antrags zweckdienlich sind, müssen sie diese zur Verfügung stellen.

Stützkörper

Stützkörper (englisch „propants") werden bei den hydraulischen Bohrlochbehandlungen zur Offenhaltung der erzeugten Hohlräume eingesetzt. Nach Durchführung der Maßnahme verbleiben diese im Untergrund. Hauptsächlich eingesetzte Stützkörper sind Sand oder ähnliche inerte Keramikkörper.

Süß-/Sauergas

Erdgase stellen eine Mischung aus gesättigten Kohlenwasserstoffen unterschiedlichster Siedepunkte dar. Stickstoff und Kohlendioxid sind weitere typische Begleitkomponenten. In unterschiedlichen Konzentrationen sind auch Schwefelwasserstoff und Kohlenoxidsulfid anzutreffen

  • Schwefelwasserstoffhaltige (H2S) Erdgase werden allgemein als „Sauergas” bezeichnet.
  • Analog dazu werden solche ohne diesen Bestandteil mit „Süßgas” definiert.